Eva-Maria Kirschsieper, Privacy & Policy Manager bei Facebook, Autorin dieses Blogbeitrags

Auf Facebook tauschen sich über 20 Millionen Deutsche über Dinge aus, die ihnen wichtig sind. Sie vernetzen sich mit Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten oder Kollegen. Dabei wird über den letzten Kinofilm gesprochen, Politik, die coole Erstsemesterparty oder in Erinnerungen mit der besten Freundin aus Kinderzeiten geschwelgt.

Es werden Wiedersehen geplant oder ein lang vermisster Verwandter wiedergefunden. Und genau das ist es, was wir von Facebook möchten – die Menschen sollen sich ganz einfach und über Grenzen hinweg verbinden und austauschen können. Dabei möchten wir ihnen ein sicheres Umfeld bieten, so dass sie sich auf der Plattform wohlfühlen und umfangreiche Tools haben, die genau das ermöglichen.

Natürlich kommt es manchmal auch zu kontroversen Meinungen, wenn Menschen sich auf Facebook mit anderen austauschen – so wie es auch im Büro oder auf einer Party geschehen kann. Wir finden es wichtig, offen zu diskutieren, gleichzeitig aber auch die Meinungen anderer Nutzer zu respektieren. Darauf weisen wir unter anderem in unseren Standards der Facebook-Gemeinschaft hin.

Es gibt leider auch Fälle, in denen Menschen eben nicht respektvoll miteinander umgehen. Wir von Facebook setzen uns entschieden gegen jede Form von Mobbing, Stalking und Belästigung auf Facebook ein, denn die Sicherheit unserer Nutzer ist für uns von höchster Priorität. Daher haben wir verschiedene Funktionen entwickelt, die helfen sollen, sich vor Cybermobbing zu schützen und dazu anzuregen, mit uns gemeinsam gegen Mobbing auf Facebook aktiv zu werden.

Wenn Nutzer über anstößige Inhalte stolpern, die sie selbst oder ihre Freunde beleidigen, müssen sie das nicht hinnehmen! Egal, ob es sich um Nachrichten, Kommentare, Fotos oder Veranstaltungen handelt: Alle Inhalte und auch Nutzer können auf Facebook jederzeit gemeldet werden. Diese Meldungen sind vollkommen anonym, d.h. man braucht keine Angst zu haben, dass man darauf angesprochen wird.

 

 

 

Außerdem müssen wir wie im echten Leben, immer genau überlegen, mit wem wir Kontakt haben. Wir müssen nicht jede Freundschaftsanfrage akzeptieren. Falls sie doch einmal ein Facebook-Freund belästigen sollte, können sie die Person blockieren, so dass kein weiterer Kontakt möglich ist. Dafür gibt es auf jedem Profil die Funktion „Melden/Blockieren“.
Zwischenmenschliche Probleme sind oftmals kein reines Internet-Phänomen. Sie existieren auch offline. Daher ist es wichtig, dass man der Ursache auf den Grund geht und so das Problem löst – online und offline. Da das nicht immer ohne Hilfe möglich ist, können sich Nutzer auch auf Facebook an eine Vertrauensperson (z.B. Eltern, Lehrer oder Freunde) wenden. Dafür haben wir das sogenannte „Soziale Melden“ eingeführt. Damit kann man Meldungen direkt an eine Vertrauensperson weiterleiten und so aktive Hilfestellungen auch im realen Leben erhalten.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der Möglichkeit zum Melden von Inhalten sollte man stets Gebrauch machen. Zudem sollte man darauf achten, wer Zugang zu Informationen und Inhalten hat. Einem fremden Menschen gibt man normalerweise auch nicht einfach sein Tagebuch. Also sollte man zuallererst darauf achten, dass man niemandem sein Passwort gibt und es regelmäßig ändern. So kann man bereits viel tun, um Kontomissbrauch vorzubeugen.

Facebook-Nutzer können zudem ihre Privatsphäre-Einstellungen und auch Freundeslisten einsetzen, um ganz gezielt zu bestimmen, wer sie bei Facebook finden kann und welche Inhalte sie mit wem teilen. So können sie beispielsweise bestimmen, dass ihnen nur Freunde Nachrichten schicken können.

 

 

 

 

 

 

Mit Facebook-Gruppen bieten wir einen noch kleineren und persönlicheren Raum, insbesondere für Gelegenheiten, in denen gewisse Gespräche nur mit bestimmten Menschen geführt werden sollen, z.B. über die Lieblingsband, die nicht unbedingt allen Menschen gefällt. So können sich Menschen ganz ungezwungen mit denjenigen austauschen, die die gleichen Interessen haben, ohne befürchten zu müssen, dass sie jemand dafür verurteilt.

Wir informieren unsere Nutzer regelmäßig auch über Sicherheits-Updates und neue Meldefunktionen, u.a. bei Facebook Deutschland. Darüber bleiben Nutzer stets auf dem Laufenden. 

Gemeinsam können wir das Internet und auch Facebook sicherer gestalten. Helft mit und lasst euch nichts gefallen!

Weisen Sie Ihre Freunde darauf hin!

  1. Traumzauber says:

    Das mit den Möglichkeiten, Leute bei FB zu blockieren, ist schön. Hallo, so geschätzt hatte ich etwa zwei Jahrzehnte Probleme, die keinen Sinn ergaben. Selbst als ich verheiratet war, gab es Schwierigkeiten. Diese aufzuzählen, wäre hier zu lang. Man muss dazu sagen, dass ich in all den Jahrzehnten nie über meine Verwandtschaft gesprochen habe, da ich einfach keinen Kontakt mit denen hatte. Dieser Verwandtschaftsteil war aber seitens meiner engen Familie auch einfach nicht bei uns erwünscht. Meine Mutter meinte schon damals, dass ich den Kontakt vermeiden sollte, definierte das aber nicht genauer. Stutzig wurde ich das erste Mal vor etwa zwei Jahren, als eine Klassenkameradin behauptete, sie hätte mit mir an anderer Stelle gechattet. Ich dachte, was soll denn der Scherz, hab es aber irgendwo ignoriert. Schließlich weiß ich, dass ich nicht chatte. Ich bin ja via Email, PN, per Telefon und per Skype erreichbar. Und ansonsten liegt mir mein Real-Life am Herzen. Nach dem Versuch einer ersten Einladung zu FB (heute weiß ich warum damals der Ärger bei mir einsetzte) bekam ich im letzten November eine zweite Einladung, die letzten Endes für die Aufklärung sorgte, weshalb ich beruflich und auch privat seit über einem Jahrzehnt am Schlingern bin. In dem Fall hat es mir extrem geschadet, dass ich im Internet nie präsent war. Ich hielt es einfach nicht für erforderlich Und sorry an denjenigen, dessen Hinweis mit dem Lebenslauf im Internet ich leider erst heute verstehe. Genauso wie den Satz, den einer meiner Ex-Chefs zu mir sagte: Bringen sie doch ihr Privatleben in Ordnung. Damals wusste ich leider nicht, was er meinte. Heute ist es klar. Insofern gilt mein Dank ein paar ganz besonderen Menschen, die mir gerade im letzten Jahr sehr viel Halt gegeben haben bzw. diese neuen vor mir liegenden neuen Möglichkeiten jetzt eröffnet haben. Ich denke mal, wenn sie dieses lesen, werden sie wissen, dass sie gemeint sind. Insofern unterstütze ich Eure Aktion voll und ganz!

    • Markus says:

      Erstaunt sind wir über das überaus große Mitteilungsbedürfnis, das sich hier abzeichnet. Schön, dass diese Plattform so genutzt wird!! Und Dank für die Unterstützung!

      • traumzauber says:

        Jederzeit gern Markus.

        Eines möchte ich noch hinzufügen. Dadurch, dass ich lange nicht im Internet präsent war, konnte eine Verwandte von mir mit ihrem schlechten Lebenswandel (sie kann ja gern leben wie sie will, aber ohne meinem Ruf zu schaden) meinen Ruf kaputtmachen.
        Ich habe seit Jahren (fast schon verzweifelt) auf eine Beziehung gehofft. Mittlerweile lebe ich ungewollt seit fast zwölf Jahren als Single und weiß ganz genau, dass ich das nur ihr zu verdanken habe. Inzwischen habe ich fast jede Hoffnung verloren, dass in der Liebe überhaupt nochmal etwas klappt. Und dabei habe ich vor Jahren von einer Familie und Kindern geträumt…..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>